Amazon Prime Instant Video auf Smartphone und Smart-TV

Amazon Prime Instant Video TestberichtIch habe ja vor einigen Monaten schon mal über Amazon Prime Instant Video geschrieben. Damals war der Dienst gerade erst gestartet und ich habe Instant Video in diesem Beitrag vorgestellt. Nun ist seit der Einführung ein halbes Jahr vergangen und ich habe mir die Video on Demand-Plattform von Amazon noch einmal angeschaut. Dieses Mal habe ich vor allem das Streamen von Filmen auf Smartphone und TV unter die Lupe genommen.


Bei Amazon Prime Instant Video besteht die Möglichkeit, mehrere Geräte dem Konto hinzuzufügen, somit kann man die gekauften, geliehenen oder kostenlosen Filme auf verschiedene Geräte abspielen. So kann man Smart-TVs, Smartphones, Tablets usw. nutzen, um seine Filme und Serien überall wo es Internet gibt, anschauen.

Ich habe zum Beispiel ein Smartphone von HTC, genauer gesagt das Top-Smartphone aus dem Jahr 2012: HTC One X+. Dieses wurde Ende 2012 veröffentlicht und stellte sich sofort an die Top-Positionen der Testing-Listen. Außerdem habe ich seit neuestem einen LG 47LA7408 Smart-TV, über den man ebenfalls auf Amazon Prime Instant Video zugreifen kann.

Während dem man mit dem TV einfach in die Smart-TV-Option wechseln muss, benötigt man beim Smartphone leider 2! Apps dafür. Zum einen die Amazon DE App (in meinem Fall) aus dem Google Play Store, und zum anderen die Erweiterung „Prime Instant Video“.

Das finde ich leider überhaupt nicht gut gelöst. Warum sind hier unbedingt 2 Apps für eine Funktion notwendig? Hätten die Entwickler der Amazon DE App nicht gleich die Streaming-Funktion mit in ihre Haupt-App integrieren können?

Man muss sich mit der Haupt-App in sein Amazon-Konto einloggen, und somit hätte man gleich die Info, ob der Kunde für Instant Video freigeschalten ist oder nicht. Daraufhin hätte man den Zugang zu den Filmen und Serien über einen Menü-Punkt einblenden können. Doch stattdessen wurde eine 2te App dem Kunden aufgedrängt, mit der man erst die Filme schauen kann.

Ich mag so etwas nicht, denn ich möchte so wenig wie Möglich „Müll“ auf meinem Smartphone haben. Aber ich habe mich ja damals auch schon darüber aufgeregt, dass unbedingt die Software „Silverlight“ am PC zum Nutzen von Amazon Prime Instant Video benötigt wird. Das ist momentan leider immer noch der Fall…

Ich habe die beiden geforderten Apps trotzdem installiert und einen Film übers Smartphone, bzw. ab dem ersten Drittel dann über meinen Smart-TV geschaut. Hierzu habe ich mir aus dem großen Film-Angebot „World War Z“ in HD ausgesucht. Da das Display meines Smartphones nur 720p wiedergeben konnte, wurde der Film nicht in voller HD Auflösung abgespielt. Aber leider hat trotz ausreichender Hardware der Film etwas auf meinem Smartphone geruckelt. In regelmäßigen Abständen hingen die Szenen für einen kurzen Augenblick. Als ich dann in meinen DSL-Router geschaut habe war mir auch klar, warum: Es wurde nicht die volle Bandbreite meiner DSL-Leitung zum Downloaden des Filmes genutzt (mit dem Smartphone per WLAN mit einer 16.000er DSL Leitung verbunden)… Richtig bemerkbar wurde das dann aber erst auf meinem Smart-TV. Dazu aber gleich mehr.

Nach ca. 15 Minuten habe ich den Film auf dem Smartphone dann kurz pausiert, um mir ein Bier zu holen. Als ich wieder kam, war leider das Display aus. Die App hat das Smartphone also nicht daran gehindert, in den „Standby“-Modus zu gehen. Nach Entsperren des Displays dann die nächste Überraschung: Anstatt gleich wieder mit dem Film weitermachen zu können, landet man auf der Film-Übersichtsseite in Instant Video. Diese Seite lädt dann erst noch ca. 10 Sekunden, bevor man wieder auf „Jetzt ansehen“ bzw. bei einem angefangenen Film auf „Fortsetzen“ klicken kann. Immerhin: Die App merkt sich, an welcher Stelle man den Film pausiert hat und beginnt dann wieder genau an dieser Stelle. Dies funktioniert auch plattformübergreifend. Wenn man den Film also auf dem Smartphone pausiert, kann man ihn an der gleichen Stelle am Smart-TV weiter schauen. Hier hat man mitgedacht!

Danach habe ich auch gleich den TV angeworfen, um auf 47“ den Film weiterzuschauen, hier auch in FullHD. Das hat anfangs auch sehr gut geklappt. Kein ruckeln, obwohl die DSL-Leitung immer noch nur zu Zweidritteln genutzt wird. Es scheint also so, als hätten die Server von Amazon am Abend ein Traffic-Problem und können die Daten teilweise gar nicht so schnell übertragen, wie die User diese benötigen.

Nach einer halben Stunde Film schauen wurde das dann noch stärker bemerkbar. Ca. im 5 Minuten Takt blieb der Film stehen, es erschien ein Lade-Symbol in der Mitte des Bildschirmes und der Film wurde wieder ein Stück geladen, bevor es weiterging. Gut dachte ich, pausiere ich den Film mal und mache mir in der Zwischenzeit mein Abendbrot fertig.

Doch wie ich später bemerkte, lädt Instant Video im Hintergrund den Film nicht weiter. Das hat auch meine Traffic-Überwachung im DSL-Router aufgezeigt: Zu dem Zeitpunkt, als ich auf Pause gedrückt habe, ging die Datenübertragung auf 0 zurück. Somit ist ein Vorbuffern der Videoinhalte nicht gegeben. In der heutigen Zeit eigentlich ein Unding, meiner Meinung nach!

Sehr schade, denn ab diesem Zeitpunkt musste ich mit ständigen Film-Aussetzern leben. 20 Minuten vor Film-Ende (es war mittlerweile kurz vor 22 Uhr) blieb dann der Film alle 3 Minuten stehen, um die Inhalte zu laden. 5 Minuten vor Schluss verabschiedete sich dieser sogar komplett mit der Fehlermeldung: „Achtung – Ihr Video kann momentan nicht abgespielt werden. Bitte versuchen Sie es in einigen Minuten erneut oder wenden Sie sich unter www.amazon.de/videohilfe an den Kudenservice von Amazon.“

Na schönen Dank auch, dachte ich! Aber zum Glück konnte ich den Film fortsetzen, in dem ich auf die Film-Übersichtsseite von „World War Z“ in Amazon Prime Instant Video zurück ging und erneut auf „Fortsetzen“ klickte.

Dass es momentan solche Probleme mit Instant Video gibt, ist verwunderlich, denn selbst am Anfang lief der Streaming-Dienst (damals nur auf dem PC getestet) fehlerfrei, ohne ruckeln und ohne Zwischenladen. Und das alles auf einer 2.000er DSL-Leitung!!!

Entweder wurde hier in der Zwischenzeit der Dienst „Kaputt gebaut“, oder ich habe zu meinem Test gerade einen faulen Zeitpunkt erwischt, wo die Jungs von Amazon im Hintergrund gerade irgendetwas gebaut haben. Ich werde mir in nächster Zeit auf jeden Fall noch einige Filme anschauen und weiter testen :)

Die Funktion, Filme nicht nur auf einem Gerät zu schauen, finde ich auf jeden Fall sehr gut! Besser hingegen wäre es aber noch, wenn man die Filme gerade auf Tablet und Smartphone im Vornherein herunterladen könnte, um sie dann später im Offline-Modus über die Instant Video-App zu schauen. Das wäre meiner Meinung nach REVOLUTIONÄR!

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash




1 Kommentar
  1. Amazon Prime Instant Video im Test schrieb folgendes:

    [...] Amazon Prime Instant Video auf Smartphone und Smart-TV schrieb folgendes: 9. Oktober 2014 @ 19:56 Uhr [...]



Kommentar abgeben:


Name


Mail (wird nicht veröffentlicht)


Website

Bitte gib zum Spamschutz die Zahl elf ein.

Bitte beachten: Neue Kommentare müssen erst von Dingsbums bzw. Fellfrosch freigeschaltet werden. Vor der Freischaltung kannst nur du deinen abgesendeten Kommentar lesen.